Zum Inhalt springen
die Herkunft
Menschen
und ihr Handwerk
die Qualitätszeichen

Berner Zungenwurst IGP

herstellung

Die Berner Zungenwurst IGP wird aus Schweinefleisch, Speck und Schüttung
bestehend aus Wasser, Eis und Schwarte hergestellt. Das Rindfleisch wird mit der
Schüttung, Schwarte, Salz und Phosphat vermischt und fein zerkleinert (geblitzt).
Diese entstandene Emulsion wird als Ausblitz bezeichnet und wird mit dem grob
gehackten Schweinefleisch, Speck, Schwarte und Salz vermischt und mit den
Gewürzen vermengt, genannt Brät. Durch das Erhitzen wird die Wurst schnittfest.


aussehen und eigenschaften

Die äussere Farbe der Berner Zungenwurst IGP ist gold-dunkelbraun und die innere
hell- bis dunkelbraun. Das Brät ist fest und trocken mit einer groben und guten
Fettverteilung. Die Wurst schmeckt im gekochten Zustand fleischig, mild-rauchig
und würzig sowie nach Knoblauch und Muskatnuss.


Geschichte

Der Legende nach wurde die Berner Zungenwurst im Jahr 1798 erfunden. Als es den
Berner Truppen bei Neuenegg gelang, die Franzosen über den Fluss Sense zu treiben,
wollten die Frauen ihren Kämpfern endlich einmal wieder den Teller mit etwas
Rechtem füllen. Jede Frau suchte in ihren Vorräten. Zusammengekommen ist, was
heute auf der Berner Platte zu finden ist, mit eben der berühmten Berner Zungenwurst.
Entgegen ihrem Namen, ist in der Berner Zungenwurst keine Zunge drin.


verkaufsform

Die gerade Wurst gibt es in verschiedenen Längen, und sie hat ein Gewicht
zwischen 250 und 500 Gramm.