Zum Inhalt springen
die Herkunft
Menschen
und ihr Handwerk
die Qualitätszeichen
Cuchaule_S_1.jpg
Cuchaule_S_1.jpg

Geografisches Gebiet

Der Weizenanbau, die Produktion der Milch, Butter und Eier für die Cuchaule AOP erfolgen ausschliesslich im Kanton Freiburg.

Herstellung

Das Mehl, welches für die Herstellung von Cuchaule AOP verwendet wird, besteht zu 100% aus Weizen, der unter umweltschonenden Methoden angebaut wird und besonders hochwertigen Kriterien entsprechen muss. Der Teig wird aus Mehl, Vollmilch, Butter, Vollei, Zucker, Kochsalz, Frischhefe und Safran hergestellt. Die Zugabe von weiteren Zutaten oder Hilfsstoffen ist nicht zulässig. Alle Zutaten werden schonend vermengt und geknetet bis eine homogene Masse entsteht. Der Teig muss mindestens 3 Stunden gären. Von Hand werden halbkugelförmige Teiglinge geformt, welche mindestens 30 Minuten ruhen müssen, bevor diese mit Ei bestrichen und mit einem Messer die Rauten eingeritzt werden. Ein Laib Cuchaule von 500g wird während 30 bis 40 Minuten bei mittlerer Temperatur mit offenem Zug gebacken. Das Rezept kann hinsichtlich der Zutatenmenge variieren und so kann es je nach individueller Zubereitung in den Bäckereien jeweils etwas unterschiedlich schmecken.

Geschichte

Cuchaule ist ein Wort aus dem freiburgischen Dialekt. Der erste schriftliche Nachweis der Cuchaule geht auf ein Schiedsgerichtsurteil von 1558 zurück. Dieses Festtagsbrot hat eine starke Verbindung zum Benichon-Kilbi, einem typischen Fest im Freiburger Land. Cuchaule mit Benichonsenf ist ein fester Bestandteil des Benichon Menus. Zu Zeiten als hauptsächlich Schwarzbrot alltäglich war, ist die Cuchaule mit seinem Weissmehl, Milch und Butter sowie seinem feinem Safrangeschmack eine besondere Abwechslung an Feiertagen. Im 15. Jahrhundert wurde der Safran, ein Gewürz aus fernen Ländern, bereits von Freiburger Kaufleuten gehandelt und war eine wichtige Zutat für Gerichte, die an Feiertagen im Kanton Freibourg serviert wurden. Das Rezept für die Cuchaule ist seit Jahrhunderten unverändert. Die runde Form, der Safran und die Glanzstreiche waren schon typische Merkmale der Cuchaule in den ersten Dokumentationen.

In den letzten Jahren hat sich der Genuss der Cuchaule auf das gesamte Jahr erweitert. Zum gemeinsamen Familienfrühstück, bei Aperitifs und in der Gastronomie, wird sie gerne mit Süssem als auch Herzhaftem genossen. Im Kleinformat sieht die Cuchaule besonders herzig und authentisch aus und bietet sich ideal für den kleinen Hunger zwischendurch an.