Zum Inhalt springen
die Herkunft
Menschen
und ihr Handwerk
die Qualitätszeichen
Sbrinz_S_1.jpg
Sbrinz_S_2.jpg
Sbrinz_S_3.jpg

Geografisches Gebiet

Das geografische Gebiet umfasst die Kantone Luzern, Schwyz, Ob- und Nidwalden, Zug, den Bezirk Muri (Kanton Aargau) und die Gemeinden Obersteckholz, Lotzwil und Langenthal (Kanton Bern). In den Bezirken See, Gaster und Neutoggenburg des Kantons St. Gallen die Milcheinzugsgebiete der Käsereien Walde, Steinenbrücke und Schönenberg.

Herstellung

Sbrinz AOP wird heute gewerblich in ausgewählten Tal- und Alpkäsereien hergestellt. Für einen 45 Kilogramm schweren Laib Sbrinz AOP werden etwas mehr als 600 Liter frische Rohmilch benötigt. Die Futterration für die Milchkühe setzt sich hauptsächlich aus Gras (im Sommer) und Heu (im Winter) zusammen. Gärfutter aller Art (Silage) ist untersagt. Das Rezept ist seit Jahrhunderten überliefert: Rohmilch, Salz und Lab. Nach der Käseherstellung werden die Laibe während mindestens 15 Tagen im Salzbad gelagert und konserviert. Anschliessend werden die Käse zuerst in einem leicht erwärmten Keller trockengereift und abgeschwitzt, danach in einem kälteren Lagerkeller bis zur Konsumreife mindestens 16 Monate hochkant trockengelagert und gepflegt.

Geschichte

Die in der Zentralschweiz traditionellerweise hergestellten Hartkäse wurden gemäss einem Eintrag im Berner Staatsarchiv schon im 16. Jahrhundert nach Brienz, dem damals wichtigsten Umschlagplatz gebracht, um von dort aus exportiert zu werden. Verschiedene historische Quellen erwähnen, dass die Italiener den Käse nach dem Handelsplatz Brienz benannten und so die Bezeichnung Sbrinz entstand.

Kommentar
Sbrinz AOP ist im Fachhandel und in Lebensmittelabteilungen überall erhältlich. Konsumreif ist Sbrinz AOP ab 18 Monaten. Sein volles Aroma entwickelt er ab ungefähr 22 Monaten. Sbrinz AOP lässt sich am besten auf drei verschiedene Arten geniessen: Als Möckli - dabei werden die Möckli direkt von einem Stück Sbrinz AOP mit einem Original Sbrinz-Stechmesser abgebrochen und beispielsweise zu einem feinen Apéro genossen. Weiter eignet sich Sbrinz AOP sehr gut zum Hobeln. Zudem ist Sbrinz AOP der Schweizer Reibkäse.