Zum Inhalt springen
die Herkunft
Menschen
und ihr Handwerk
die Qualitätszeichen
Walliser_Raclette_S_1.jpg
Walliser_Raclette_S_2.jpg
Walliser_Raclette_S_3.jpg

Geografisches Gebiet

Die geografische Zone umfasst die Kantonsgrenzen des Wallis.

Herstellung

Der Raclette du Valais AOP wird aus Rohmilch hergestellt, welche zweimal täglich in die Käserei geliefert wird. Die Fütterung von siliertem Futter an die Kühe ist verboten. Die Milch wird in Kupfer-Kessi verarbeitet. Der Frischkäse wird mit Salz eingerieben oder während 24 Stunden in ein Salzbad gelassen. Während der mindestens 3-monatigen Reifezeit auf Brettern von roter Fichte werden die Laibe regelmässig gewaschen und gekehrt. Der Raclette du Valais AOP kann ab 9 Monaten Reifezeit als Hobelkäse verkauft werden.

Geschichte

Die ersten Zeichen des Käse stammen aus der Zeit von 400 Jahren v. C. In der Romanischen Epoche wurde der Käse als Zahlungsmittel eingesetzt. Im Jahr 1574 wurde im Wallis schon Käse geschmolzen. Der Ausdruck Raclette stammt aus einem einheimischen Dialekt und mit ihm wurde ab 1874 offiziell auch der Käse benannt.