Zum Inhalt springen
die Herkunft
Menschen
und ihr Handwerk
die Qualitätszeichen

Formaggio d'Alpe Ticinese AOP

herstellung

Die auf der Alp gemolkene Milch wird sofort von erfahrenen Käsemeistern übernommen, die diese in modernen Molkereien in Käsebruch verwandeln. Dieser wird dann modelliert und zusammengepresst und erhält auf diese Weise seine endgültige runde Form. An dieser Stelle beginnt ein langer Reifezeitraum, der dem Käse Aromen und besondere Geschmackstöne verleiht. Die goldenen Laibe bleiben 8 bis 14 Wochen lang im Reifungskeller. Während dieses Zeitraums werden sie täglich mit einer Trockenbürste gepflegt.

aussehen und eigenschaften

Der Tessiner Alpkäse AOP ist ein halbharter fetter Käse aus roher Kuh- und / oder Ziegenmilch. Er hat ein milchiges Aroma, leicht buttrig und fruchtig mit Haselnussnuancen. Er schmeckt süss und in gereifter Form mit einer entschiedenen
aromatischen Nuance.

geschichte

Der erste schriftliche Nachweis, dass die Nutzung der Alpen bereits tief in der ländlichen Gesellschaft des Tessins verankert war, und dass somit zu jener Zeit Alpkäse produziert wurde, stammt aus dem 12. Jahrhundert. Die absolute Notwendigkeit, das gesamte Territorium zu nutzen, zwang im Sommer die Einwohner des Alpgebiets, das ganze Vieh, inklusive Milchvieh, zur Käseproduktion in höher gelegene Gebiete zu bringen. Dabei hielten sie sich nach und nach auf verschiedenen Stufen («corti») derselben Alp auf. Die Entfernung von den Siedlungsgebieten und die Notwendigkeit, lang haltbare Produkte herzustellen, führten zur Entwicklung einer entsprechenden Technik und damit zur Herstellung von Alpkäse.

verkaufsform

Der Tessiner Alpkäse wird am Stück oder als ganzer Laib verkauft.