Zum Inhalt springen
des terroirs
des hommes
et leur savoir-faire
des signes d’excellence

AOP-IGP en Europe

Die Verordnung

Die Europäische Union hat 1992 eine Verordnung zum Schutz von geografischen Angaben und Ursprungsbezeichnungen für Agrarerzeugnisse und Lebensmittelerlassen (AOP und IGP). Diese Verordnung (EWG) 2081/92 vom 14. Juli 1992 hat zu einer Vereinheitlichung der nationalen Praktiken auf dem Gebiet der geografischen Bezeichnungen, ausser dem Wein, geführt. Mehrere Staaten wie Frankreich oder Italien besassen ihre eigene Gesetzgebung in diesem Bereich. Die Verabschiedung der Verordnung erfolgte erst nach schwierigen Verhandlungen zwischen den nördlichen und südlichen Ländern Europas.

Am 1. Dezember 2011 trat das gegenseitige Abkommen zwischen der EU und der Schweiz in Kraft. Somit sind die schweizerischen AOP-IGP-Produkte (mit Ausnahme der gebrannten Wasser, die einer anderen Gesetzgebung unterliegen und des Emmentalers AOP) in der EU geschützt. Im Gegenzug dazu sind AOP-IGP-Produkte der EU auch in der Schweiz geschützt. Im Hinblick auf diese gegenseitige Anerkennung hat sich die schweizerische Verordnung über AOP und IGP von Beginn an eng an die Verordnung der EU angelehnt.

In Frankreich hatte ein durch richterliche Verfügung gewährter Schutz (Dekret wegen Klage des Benachteiligten) die Möglichkeit eröffnet, ab den zwanziger Jahren (Schutz des Roquefort 1925) den Weg für die gesetzliche Regelung der geschützten Ursprungsbezeichnung beim Käse und dann im weiteren Sinn der geschützten Ursprungsbezeichnungen für andere landwirtschaftliche Produkte und Nahrungsmittel (Dekret-Gesetz von 1935 zur Schaffung der AOP) zu beschreiten.

In Italien legt ein Gesetz von 1954 die Grundsätze für die Gewährung und den Schutz der Ursprungs- oder typischen Kennzeichen beim Käse fest (Gesetz Nr. 125 vom 10. April 1954).

Le règlement

L'Union européenne possède depuis 1992 un règlement relatif aux appellations d'origine et aux indications géographiques protégées (AOP et IGP). Ce règlement (CEE) 2081/92 du 14 juillet 1992 a permis d'unifier au niveau européen les pratiques nationales des noms géographiques pour les produits autres que le vin. Plusieurs pays européens tels que la France ou l'Italie possédaient leur propre législation en matière de protection des dénominations géographiques traditionnelles. L'adoption du règlement (CEE) 2081/92 n'a été possible qu'après des débats difficiles entre les pays du Nord et les pays du Sud de l'Europe.

Le règlement suisse sur les AOP et les IGP s'est largement inspiré du règlement européen afin de favoriser la reconnaissance réciproque du registre européen et du registre suisse. C’est ainsi que l’accord de reconnaissance mutuelle entre la Suisse et l’UE a pu entré en vigueur le 1er décembre 2011. Avec cet accord, les AOP et IGP suisses sont protégées dans toute l’UE, à l’exception des eaux de vie qui dépendent d’un autre accord, et de l’Emmentaler AOP. A l’inverse, les AOP et IGP européennes bénéficient du même niveau de protection en Suisse.

En France, une protection par voie judiciaire (décret sur plainte du lésé) avait ouvert la voie, dès les années 20 (protection du Roquefort en 1925), à la réglementation de la protection des appellations d'origine fromagère puis des appellations d'origine pour les produits agricoles et denrées alimentaires au sens plus large (décret-loi de 1935 qui crée les AOP).

En Italie, une loi de 1954 fixe les règles fondamentales d'attribution et de protection des appellations d'origine ou typiques pour les fromages (Loi no 125 du 10 avril 1954).