Zum Inhalt springen
des terroirs
des hommes
et leur savoir-faire
des signes d’excellence

Objectifs

Die europäische Verordnung 2081/92 war das Ergebnis einer Neuausrichtung der europäischen Landwirtschaftspolitik. Sie hat wesentlich zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) beigetragen (Annäherung der Produktion und der Konsumenten, Rücksichtnahme auf die Einkommenslage der kleinen Betriebe, Förderung der ländlichen Entwicklung). Es handelt sich um eine Stütze der landwirtschaftlichen Qualitätspolitik der EU.

Die AOP-IGP-Politik in der EU verfolgt Ziele, die mit den schweizerischen übereinstimmen:

  • Diversifizierung der Agrarproduktion
  • Klare Information der Konsumenten
  • Einheitlicher rechtlicher Schutzrahmen der geografischen Namen für alle Länder der Gemeinschaft (Kampf gegen Nachahmungen und Täuschungen)

Die europäische Verordnung soll dazu beitragen, den unlauteren Wettbewerb zu bekämpfen, wenn Nachahmungen die Bezeichnung von traditionellen Erzeugnissen übernehmen, die einen internationalen guten Ruf geniessen.

Le règlement (CEE) 2081/92 a été le résultat d'un changement d'attitude en matière de politique agricole européenne et il a contribué à la réforme de la Politique Agricole Commune (PAC) en 1992 (rapprochement de la production et des consommateurs, prise en compte des problèmes de revenu des petites exploitations, développement des zones rurales). C'est un pilier de la politique européenne de qualité.

La politique des AOP et des IGP en Europe a des objectifs qui rejoignent les enjeux de la politique suisse des AOP et des IGP:

  • Diversification de la production agricole
  • Information claire pour le consommateur
  • Cadre de protection juridique des noms géographiques uniforme pour tous les pays de l'Union (lutte contre les imitations et les usurpations)
     

Le règlement européen doit permettre de lutter contre la concurrence déloyale qui peut exister quand des produits d'imitation usurpent un nom dont la réputation a dépassé les frontières.