Zum Inhalt springen
des terroirs
des hommes
et leur savoir-faire
des signes d’excellence

Procédure d'enregistrement de l'UE

Die Verordnung (EWG) 2081/92 über die AOP und IGP sieht folgendes Eintragungsverfahren vor:

  • Eine Vereinigung von Produzenten reicht bei ihrem EU-Mitgliedstaat ein Eintragungsgesuch ein.
  • Die zuständige nationale Behörde übermittelt es an die EU-Kommission. Ein wissenschaftlicher Ausschuss für Ursprungsbezeichnungen und geografische Angaben prüft auf Antrag der Kommission alle fachlichen Kriterien.
  • Falls sie das Gesuch für berechtigt hält, veröffentlicht die Kommission den Inhalt des Pflichtenheftes im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften.
  • Einsprüche können innerhalb einer Frist von sechs Monaten nach der Veröffentlichung erhoben werden.
  • Sofern keine Einsprüche vorliegen (oder wenn diese unzulässig sind), wird die Bezeichnung in das von der Kommission geführte «Verzeichnis der geschützten Ursprungsbezeichnungen und der geschützten geografischen Angaben» eingetragen.

Dieses so genannte «normale» Verfahren wurde in der ersten Zeit selten angewendet, denn die meisten der ersten Bezeichnungen wurden über ein so genanntes «vereinfachtes» Verfahren eingetragen, das für national oder durch langen Gebrauch gesetzlich schon weitgehend geschützte Bezeichnungen vorgesehen ist.

Le règlement (CEE) 2081/92 sur les AOP et les IGP prévoit la procédure d'enregistrement suivante:

  • Un groupement de producteurs introduit une demande d'enregistrement auprès de son État membre
  • L'autorité nationale compétente la transmet à la Commission européenne. La Commission est attestée par un Comité scientifique des appellations d'origine et des indications géographiques
  • Si elle considère la demande justifiée, la Commission publie au Journal officiel des Communautés européennes le contenu du cahier des charges
  • Des oppositions peuvent être présentées dans les six mois suivant la publication
  • En l'absence d'oppositions (ou si elles sont irrecevables), la Commission inscrit formellement la dénomination dans le «Registre des AOP et IGP»
     

Cette procédure dite «normale» a peu été suivie dans les premiers temps, car la plupart des premières dénominations ont été enregistrées grâce à une procédure dite «simplifiée» prévue pour les dénominations déjà légalement protégées au niveau national ou consacrées par l'usage.